AG-Treffen 2022/01/19

Aus AG3D
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Abb.1: AG3D Miroboard (Stand Februar 2022)
Abb.2: Ergebnis der Fragerunde zum Einläuten des neuen Jahres mit neuen Zielen & Wünschen
Abb.3: Fragen vor der Digitalisierung (Stand Februar 2022)
Abb.4: 3D Dreieck (Stand Februar 2022)
Abb.5: Ich-kann- / Ich-wünsche-Visualisierungen (Stand 2022)

Neue Mitglieder

  • Guido Heinz
  • Anja Cramer

Begrüßung & Offene Runde

Coding da Vinci

  • https://codingdavinci.de/
  • David Kühner: MUT nimmt teil, wer noch?
  • Maria: Gyrolog nimmt teil
  • David: Hat jemand Erfahrungen mit der Einreichung von 3D Datensätzen
  • Martin: 3D bisher https://codingdavinci.de/de/daten#?69=tid
  • CdV Ost
  • Maik: SLUB nimmt teil
  • Robert: Mathematische Modelle nehmen teil
    • hat Datensätze hochgeladen
    • bisher noch keinen weiteren Informationen

Metadaten

  • Mareike Gaubitz: Metadaten bei der 3D-Digitalisierung: spannendes Thema (auch im Hinblick auf die DDB)
  • Könnte man hierzu eine offene Runde gestalten?
  • Robert: Befürwortung der Idee
  • Wer könnte als Expert:in in Frage kommen?
  • Maria: Alle könnten einen Einblick in ihre Metadaten gewähren
  • Martin: IIIF https://iiif.io/community/groups/3d/
  • René Smolarski: wir beschäftigen uns im Rahmen des Projektes DFG-3D-Viewer auch mit Metadaten - hier aber vorrangig mit Metadaten für digitale 3D Rekonstruktionen. Wäre gern bei der Session dabei
  • Guido Heinz: Beobachtung: je nach Nutzen verschiedener Umgang mit Metadaten. Bisher noch keine Vereinheitlichung. Vorschlag: in kleinerer Gruppe Schemata vorzubereiten und dann vorzustellen
  • Robert: Werkstattbericht Guido Heinz?
  • Guido: April-Termin passt gut
  • Maria: Vielleicht zwei kürzere Werkstattberichte: René Smolarski? Zum Vergleich für Metadaten-Schemata?
  • René: Digitaler Fragebogen wurde erstellt, um auszuloten, wie ein Eingabeformular für Metadaten aussehen muss (vorrangig Architektur). Stellt gern vor.
  • Mareike: Keine gesamte Session: Würde das Thema der Metadaten an ihren Werkstattbericht (Februar) anhängen

Rückblick & Miroboard


  • Robert führt durch das Miroboard:
    • https://miro.com/app/board/o9J_l-VOz-g=/ (Abb.1 -5)
    • Perspektive: Leitfaden / Leitfäden generieren mit eventuellem Ausblick auf eine Publikation
    • Partizipative Fragerunde zum Einläuten des neuen Jahres mit neuen Zielen & Wünschen

Tassenbenchmark

  • 1,5 Mio Facecounts als Limit bei kompakkt?
  • Zoe: Leistungsstarker Rechner kann auch eine größere Anzahl an Polygonen anzeigen

Web-Viewer

  • Dynamisches Nachladen, um 3D Modelle auch auf schwachen Clients laden zu können?
  • Eigene Erfahrung: gute Erfahrungen mit dynamischem Nachladen, sodass nicht immer alles gleich geladen werden muss
  • -> 3DHOP https://www.3dhop.net/
  • Martin: Wie ist die Vorbereitung bei 3DHOP?
  • Guido: eigenes Format, nutzung von JavaScript, läuft ohne weiteren persönlichen Aufwand (Vgl. 2D Viewer)
  • Martin: 2D nach Region, bei 3D auch?
  • Guido: Auch nach Region
  • Martin: dynamisch Objekte laden -> wichtiges Thema für die Zukunft
  • Guido: heidiCON Datenbank (EasyDB, Viewer von 3DHOP eingebunden) -> praktischer Einsatz
  • Maria: Möglicher crossover Werkstattbericht?

Animierte 3D-Modelle

Öffentlichkeitswirksamkeit

  • Mareike: Frage: Wie kann man Öffentlichkeitswirksamkeit / Inszenierung nutzen, um eine Demokratisierung von Wissen & Technik zu fördern?
    • Wie kann man Projekte besser sichtbar machen? Sichtbarmachung für die Öffentlichkeit, die nicht zwangsläufig aus der "Blase" kommt.
  • Maria: Zustimmung: Mehrwert von entstandenen 3D-Modellen könnte gefördert werden durch weiteren Nutzen
  • Martin: Zustimmung: Zu große Kluft zwischen: Konzeption, Produktion, Rezeption -> 3D betont die Kluft
  • Maik: Ansatz: CdV bietet einen guten Einstieg für Interdisziplinarität
  • Mareike: Auch außerhalb des akademischen Bereichs sollte Nutzung/Produktion gefördert werden
  • David: Zweckgerichtetes Arbeiten -> Vermittlung stellt einen zentralen Aspekt dar

Barcamp 3D

  • Maria: Überlegungen der AG3D für 2022:
    • Workshop 1-2 Tage, um intensiv an einschlägigen Themen zu arbeiten (Barcamp / Hackathon / Publikation vorbereiten etc.)